INJOY Feldkirchen - Hohenlindner Str. 11a - 85622 Feldkirchen 089 / 55050970

Darf ich als Ü60 Jährige(r) wieder mit meinem Training im Fitnessstudio starten? Trotz Covid-19?

Darf ich als Ü 60 Jährige(r) wieder mein Training im Fitnessstudio starten?

Wir freuen uns, diese Frage im folgenden Interview mit Prof. Heinen zu beantworten. Wir bedanken uns auch, dass Prof. Heinen sich bereit erklärt hat in besonderen Fällen und Situationen ein individuelle Bewertung durchzuführen.

Herr Heinen, dürfen Personen über 60 Jahre trotz Covid-19 wieder mit ihrem Training im Fitnessstudio beginnen?

In den meisten Darstellungen zum Risiko, an Covid-19 zu versterben, wird ein Alter von > 60 Jahren als Risiko-Faktor angegeben. Eine dergestalt pauschale Stellungnahme reduziert meine Meinung über Epidemiologen einschneidend. Erwartet man von dieser Berufsgruppe doch, dass sie die Bedeutung unterschiedlicher Risikofaktoren  gegen einander abwägt und wichtet.

Am 24.5.20 waren 8.247 Menschen in Deutschland  an COVID-19 verstorben. 86 % der Verstorbenen waren älter als 70 Jahre. Hat deswegen jemand der älter ist als 70 Jahre ein erheblich erhöhtes Risiko an Corona zu versterben, als Jüngere?

Edgar-e1558800458199

Prof. E. Heinen

Ich denke schon, aber wie hoch ist das Risiko, wenn er sonst keine nennenswerten Erkrankungen aufweist und noch mobil ist? An der Stelle ist es in meinen Augen die Pflicht der Epidemiologen zu untersuchen, wie hoch der Anteil des Risikos ist, der auf fehlende Mobilität zurück zu führen ist! Mehr als 1/3 der Verstorbenen waren in einer Pflegeeinrichtung untergebracht. Angaben zum Risiko von Älteren, die sich in häuslicher Pflege befunden haben, habe ich bis jetzt noch überhaupt nicht gefunden. Dieser Anteil ist vermutlich ebenfalls sehr hoch. Möchte man das Risiko eines mobilen 70 Jährigen angeben, so muss seine Mobilität, seine körperliche Leistungsfähigkeit  unbedingt mit berücksichtigt werden!

Welche Risiko-Faktoren bestehen diesbezüglich?

Als Risiko-Faktoren haben die Epidemiologen die Adipositas, den Diabetes mellitus und den Bluthochdruck fest machen können. Und von diesen Erkrankungen sind ältere nun wirklich erheblich häufiger betroffen: Mehr als 30 % der über 70 jährigen sind adipös (BMI > 30); etwa 30 % haben einen behandlungsbedürftigen Diabetes mellitus Typ II und mehr als 70 % einen hohen Blutdruck – mehr als 60 % der über 70 jährigen erhalten Medikamente zur Behandlung des hohen Blutdrucks.

All diese Zahlen schreien danach, das Risiko von älteren, an COVID-19 zu versterben, entscheidend zu differenzieren. Bedenkt man darüber hinaus, das eine Verminderung der Bewegung die Haupt-Ursache für die Gewichtszunahme und damit den Diabetes mellitus Typ II und auch den hohen Blutdruck ist, so halte ich es für unverantwortlich, Menschen, die über 70 Jahre alt sind, generell als Risiko-Gruppe zu bezeichnen. Tut man das, so schafft man es leicht, die Menschen > 70 Jahre in einen Zustand zu versetzen, der das Risiko an Corona zu versterben – in einer durchaus vorstellbaren 2. Welle – erhöhen wird.

Als sich unsere 8 Tennis-Spieler der Herren 60 (fast alle älter als 70 J) vorige Woche endlich wieder auf den Tennisplatz getroffen haben, brachten wir gut 20 kg mehr auf den Platz!! Die ältere Generation war zu einem nicht unbedeutenden Anteil auf einem sehr guten Weg, durch Sport und Bewegung ihre Lebensqualität entscheidend zu verbessern. Die derzeitig betriebene Angstmache ist in hohem Maße kontraproduktiv und für die mobilen 70er gefährlich!

Haben Sie zum Schluss noch Tipps zum Verhalten im Fitnessstudio?

Jeder Kontakt mit anderen erhöht das Risiko sich zu infizieren!  Befolgen Sie vernünftigerweise die folgenden Ratschläge:

Gehen Sie nur in ein Fitnessstudio,

    • das einen von den zuständigen Stellen akzeptierten Hygiene-Standard aufweist!
    • in dem die Hygienemaßnahmen nicht nur vom Personal, sondern auch von den anderen Mitgliedern eingehalten werden!
    • Nutzen Sie als Rentner die weniger frequentierten Zeiten zwischen 12:00 und 16:00 Uhr.
    • Verwenden Sie Mund- und Nasenschutz, wo immer möglich.
    • Versuchen Sie, die Masken auch an den Cardio- und Kraft-Geräten zu verwenden.
      Wenn Sie nicht im hoch-intensiven-Trainingsbereich arbeiten, geht das problemlos, ist allerdings gewöhnungsbedürtig. (Mein letztes Tennisspiel mit Maske habe ich gewonnen! Man muss das ja mal selbst ausprobieren!). Bei Ihnen klappt es nicht? Vielleicht kann Eva Ihnen helfen!
    • Halten Sie selbst alle Hygieneempfehlungen ein.
    • Trainieren Sie nicht, wenn Sie sich nicht wohl fühlen!
    • Übertreiben Sie nicht, weder in Bezug auf die Intensität noch auf die Dauer!

Oder verwenden Sie den Anruf-Knopf auf Ihrem Handy unten rechts!